"Ein Baby, das an der Brust seiner Mutter trinkt,

bestätigt unleugbar unsere Verwurzelung in der Natur."

                                                                                 David Suzuki

                                             

BERATUNG

BEGLEITUNG

UNTERSTüTZUNG

 

Herzlich Willkommen...

Ich freue mich sehr, dass Du den Weg hierher gefunden hast.

Stillen KANN eine wunderbare, bereichernde Erfahrung sein.

Manchmal, gerade zu Beginn der Stillzeit, läuft es jedoch nicht so, wie wir es uns vorgestellt haben.

Wenn Schwierigkeiten auftreten, die Du allein nicht überwinden kannst oder Du Fragen hast, möchte ich Dich darin unterstützen, Deinen eigenen Weg zu finden und zu gehen.

Ganz individuell, so wie Du und Dein Baby es auch seid.

 

Schon während der Schwangerschaft denken viele werdende Mütter über das Stillen nach. 

Beim Frauenarzt/-ärztin wird während der Schwangerschaft kurz gefragt ob man Stillen möchte und das war es dann meist schon.

In Geburtsvorbereitungskursen kommt das wichtige Thema leider oft viel zu kurz, beziehungsweise wird es gar nicht aufgegriffen. Ich vertrete die Meinung, dass es wichtiger ist, zumindest im Ansatz schon einmal zu wissen, was "Stillen" überhaupt bedeutet, statt mir aufzuschreiben, wieviele Bodies ich in die Kliniktasche packen sollte.

 

Nach der Geburt sollte immer jemand da sein, der Dir zeigt, wie Du Euer Baby anlegen kannst oder Dir dabei hilft, den neuen Erdenbürger seinen Weg selbst finden zu lassen. 

Manchmal ist keine Hebamme da und die Schwestern auf der Wochenbettstation haben schlichtweg keine Zeit für Dich. Als Stillbegleiterin besuche ich Dich im Krankenhaus und biete Dir Unterstützung und Beratung.

 


Warum Stillen?

Stillen ist die natürliche Säuglingsernährung und eine aktive Fähigkeit eines neugeborenen Babys. Seit Millionen Jahren schon gehört das Trinken an der mütterlichen Brust zu ihrem Überlebensprogramm und bei der Geburt sind sie dafür bestens ausgerüstet.

Die Liste der Argumente warum es gut ist, Dein Baby zu stillen kann sehr lang sein. Einige der wichtigsten Gründe sind sicherlich folgende...

  • Deinem Baby wird Nähe, Wärme, Immunschutz und natürlich Nahrung gegeben
  • Muttermilch ist ein richtiges Wunderpaket, sie wirkt unter anderem entzündungs- hemmend, beeinflusst die Darmflora Deines Babys positiv und fördert die Entwicklung
  • beim Stillen wird Oxytocin in großen Mengen ausgeschüttet (bei Dir und auch bei Deinem Baby), dieses Bindungshormon hat vielfältige Wirkungen (Ruhe, Entspannung, Abnahme der Angst, Vertrauen, Sicherheit, der Milchspendereflex wird ausgelöst
  • Stillen ist so viel mehr als nur Nahrungsaufnahme! Der Vorgang findet auf physiologischer und psychologischer Ebene statt, es entsteht ein automatisches "Bonding" zwischen Euch
  • Empfehlung der WHO (Weltgesundheits-organisation): Sechs Monate ausschliessliches Stillen und danach neben angemessener Beikost weiterstillen bis zum Alter von 2 Jahren und darüber hinaus, so wie Mutter und Kind es wünschen.
  • Babys sind zum Stillen geboren und können schon bei der Geburt wahnsinnig viel! Gib Deinem Baby die Chance zu zeigen, was es kann.

 


"Stillmythen"

Rund um das Thema Stillen kursieren viele Mythen, Halbwahrheiten und oft einfach auch nur Quatsch.

 

"Ich werde unser Baby nicht stillen können, meine Brüste sind viel zu klein!"

"Meine Brustwarzen sind sehr flach, damit kann ich nicht stillen.."

"Ich muss bald wieder anfangen zu arbeiten, bis dahin muss ich abgestillt haben!"

"Nur wenn ich mein Baby stille, bin ich eine gute Mutter!"

"Ich kriege das mit dem Stillen einfach nicht hin, ich fühl mich wie eine Versagerin..."

"Ich muss jetzt abstillen, mein Baby hat schon so viele Zähne..."

Die Liste mit derartigen Sätzen ist endlos lang.

 

Freundinnen, Verwandte, Bekannte, Ärzte, das Internet...jeder weiß immer irgend etwas und man selbst will einfach nur alles richtig machen und ist total verunsichert.

Grundsätzlich gilt: Natürlich ist es für manche Frau anatomisch einfach sehr schwierig, ein Baby zu stillen. Aber meistens nicht unmöglich.

Ich möchte Dir in der Beratung helfen, Missverständnisse in Bezug auf das Stillen zu beseitigen und Mythen und Halbwahrheiten aufzuklären. 

 

 


Stillprobleme

Stillen kann einfach sein, aber etwas Übung bedarf es meist auf jeden Fall. 

Probleme und Schwierigkeiten in Bezug auf das Stillen sind sehr belastend. Sowohl psychisch als auch physisch. Das eine ergibt sich meist aus dem anderen.

Auch beim zweiten (oder dritten, vierten, ...) Kind gibt es keine Garantie, dass es nun ganz automatisch funktioniert.

Das Anlegen klappt nicht richtig, Du hast Schmerzen beim Stillen, Euer Baby weint und für später am Tag hat sich Deine Mutter oder Schwiegermutter angekündigt. Und ganz plötzlich ist der Milchstau da, fast wie auf Knopfdruck.

Deine Brustwarzen sind so wund, dass jede Stillminute zur Qual wird, aber irgendwie schaffst Du es einfach nicht, dass Euer Baby die Brustwarze richtig in den Mund bekommt. Oder Euer Baby schafft es nicht. Oder Du hast das Gefühl, ihr seid gerade kein so gutes Team.

Viele Fragen kommen auf.

Warum habe ich jetzt einen Milchstau? Wie und wann geht der wieder weg?

Mein Baby nimmt so langsam zu, habe ich genug Milch?

Ist mein Baby satt? Wie oft soll ich anlegen? Nach der Uhr? Ganz entspannt nach Bedarf?

Wie lange soll ich stillen?

Wann soll ich Beikost geben und WAS überhaupt?

Ich möchte abstillen, wie mache ich das?

Das sind zwar nicht alles Probleme, aber Fragen, die Dich beschäftigen und wenn Du allein nicht weiterkommst 

Manchmal helfen und unterstützen sogenannte Stillhilfen/Stillhilfsmittel.

Das ist gut und kann eine problematische Stillbeziehung erleichtern.

Allerdings sollten sie nur im Notfall angewendet werden.

Ich berate Dich auch in diesem Fall gern.